HCV Fußballtunier

Das legendäre HCV-Fußballtunier fand dieses Semester am 22. Juni 2011 im Stadion des MTV Herrenhausen statt. Durch ein längeres Gewitter mit heftigem Regeneinbruch stand das Spiel, welches als „Die Schlammschlacht“ in die Geschichte eingehen sollte immer wieder kurz vor dem Abbruch. So kamen dann auch alle Spieler durchnässt in der Arena an, lediglich die Mannschaft der K.D.St.V. Saxo-Silesia trat mit zwei Spielern an. Diese wurden in die Mannschaft der Teuto-Rhenanen integriert und machten durchaus eine gute Figur in unseren blauen Trikots. Dementsprechend wurde bei starkem Regen direkt das Finale angepfiffen.
In der ersten Halbzeit wurde schnell ersichtlich, dass die Mannschaft der AV Frisia öfters trainieren geht. Passspiel und Abstimmung untereinander sahen recht gelungen aus. Folgerichtig fiel das 1-0 schon nach in der 7. Minute. Den teilweise planlosen Angriffen der Teuto-Rhenanen brauchte da auch die schlechte Abwehr der AV Frisia nichts entgegenzusetzen. So ist es dem starken Torwart der Teutos zu verdanken, dass es zur Halbzeit lediglich 4-0 für die AV Frisia stand.
Endlich Halbzeit.

Und siehe da, als wenn die Stoßgebete erhört worden sind, hörte es zur zweiten Halbzeit mit dem Regen auf. Nach kurzer Mannschaftsbesprechung, einer Pausenzigarette sowie einem kühlendem Getränk sollte die Aufholjagd beginnen.
Die Teuto-Rhenanen machten direkt mit Beginn der Halbzeit klar, wer eigentlich auf dem Platz das Sagen hat. Körpersprache und ein Auge für den Nebenmann ließen Hoffnung aufkeimen. So viel mit einem der ersten Angriffe auch der Anschlusstreffer. Nach einem Laufduell an der rechten Außenbahn mit Flanke in den Strafraum schloss ein Saxo-Silese mit der Brust sogar zum 4-2 ab. Es bestand wieder Hoffnung. Der aufmerksame Beobachter jedoch merkte, dass dies Kraft gekostet hatte. Und so ging schlussendlich der Sieg der AV Frisia mit 8-4 durchaus in Ordnung. Der Titelverteidiger konnte in diesem Jahr nicht vom Fußballthron gestoßen werden.
Auf der anschließenden Siegesfeier auf dem Haus der Frisia wurde der Pokal würdig überreicht. In geselliger Runde wurde bei Gegrilltem, Salaten und kühlen Getränken noch des denkwürdigen Spieles gedacht und auf Revanche im nächsten Jahr gesinnt.