Wintertreffen des WiSe 0910

Entgegen der üblichen Tradition trafen sich die Teuto-Rhenanen nicht am ersten Advent- sondern eine Woche später am Nikolauswochenende. Wie immer begann das Wintertreffen mit dem Begrüßungsabend, welcher dank netter Gespräche und Anekdoten zu einem gelungenen Einstieg in das Festwochenende wurde. Am Samstag folgten in gewohnter Weise die Convente und der Consenior kümmerte sich in gewohnter Weise um die Damen während des Cumulativconventes. Es ging diesmal zum Wilhelm Busch Museum. Anschließend wurde bei Kaffee und Kuchen über die gewonnen Eindrücke im Clubraum diskutiert.
Am Abend lud der Senior zum traditionellen Kommers. Rund 100 Gäste folgten dieser Einladung und feierten mit der Teuto-Rhenania. Der Abend hatte auch noch einiges an Festlichkeiten und Überraschungen parat. Ein Alter Herr bekam das 100 Semesterband verliehen und ließ es sich nicht nehmen noch einen Schwenk aus seiner Jugend zum Besten zu geben und die Lachmuskeln der Corona zu beanspruchen. Der Krönende Abschluss des Abends war der Auftritt des Nikolaus und seiner beiden Begleiter: dem Engel und Knecht Ruprecht. Sie verteilten Lob und Tadel unter den Bundesbrüdern und ließen bei ihren Ausführungen kein Auge trocken. Nach dem Kommers wurde noch bis in die frühen Morgenstunden mit Alt und Jung gelacht und gefeiert.
wintertreffen.JPG
Am Sonntag trafen sich die Teuto-Rhenanen zur traditionellen Messe in der St. Maria Kirche in Hannover-Herrenhausen um dem gemeinsamen Wochenende einen würdigen Abschluss zu verleihen. Am Anschluss wurde sich auf dem Haus noch ein letztes Mal gestärkt, ehe man sich auf den Weg nach Hause machte. Hierzu hatte der Fuxenstall, wie am Rest des Wochenendes auch, eine Mahlzeit vorbereitet.
Es war wieder einmal ein gelungenes Wochenende und ich hoffe, dass ich den Bundesbrüdern, die nicht dabei sein konnten, einen kleinen Einblick über die Geschehnisse geben konnte. Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.