Besuch des Maschseefests

Als erste Veranstaltung des diesjährigen Ferienprogramm besuchten wir – bei glücklicherweise trockenem Wetter – das Maschseefest.

Als erste Veranstaltung des diesjährigen Ferienprogramms besuchten wir am 04.08. das Maschseefest. Bei glücklicherweise trockenem Wetter – was man von den vorhergehenden Tagen nicht hatte behaupten können – kamen einige der älteren Aktiven und Alte Herren zusammen. Bei ein paar Bier und dem ein oder anderen Tablett Lüttje Lage genossen wir unseren Platz beim Herri-Stand und schauten direkt aufs Wasser. Neben guten Gesprächen untereinander konnten wir auch diverse andere Korporierte kennenlernen, die uns aufgrund unseres Farbentragens ansprachen. Der eher maue Sommer, der sich sicherlich auch auf die Besuchszahlen des Maschseefests auswirkt, konnte uns an diesem Abend die Gemütlichkeit und den Spaß nicht verderben und so konnten wir einen schönen Abend im Kreise der Teutos verleben.

Nachbarschaftsgrillen und Abtrunk

Am 14.07. fand unser Nachbarschaftsgrillen statt, das mittlerweile traditionell zusammen mit dem Semesterabtrunk und dem Einholen unserer Fahne stattfindet. Unsere Fachhochschulstudenten haben die Klausurenphase schon abgeschlossen, die Studenten an der Universität sind noch mitten in der Lernphase, dennoch freuten wir uns auf die letzte Veranstaltung des Semesters. Bereits um 16:00 Uhr wurde der Grill angefeurt, auch die ersten Nachbarn fanden den Weg zu uns in den Garten. Ebenfalls hatten wir zum Abtrunk einen Keilgast aus Cloppenburg eingeladen, der die Einladung gerne annahm und in unserem Gästezimmer übernachtete.

Bei Themen wie Sport und Lernverhalten, über die wir uns mit den Nachbarn austauschten, aber auch Erzählungen über das Haus in früherer Zeit kam auch bei dem ein oder anderen genossenen Getränk gute Stimmung auf. Auch diskutierten wir über die Lautstärke auf diversen Veranstaltungen in den letzten Semestern. Hier betonten die anwesenden Nachbarn, dass sie momentan sehr zufrieden seien. Das Wetter, das in den vorherigen Tagen sehr wechselhaft war, schlug auch an diesem Donnerstag leider in Regen um, weswegen wir zum essen in den Saal ziehen mussten. Bei Würstchen, Fleisch und selbstgemachtem Salat wurden alle gut satt. Die Nachbarn verabschiedeten sich bereits nach dem Essen, bedankten sich aber herzlich für die freundliche Bewirtung und die angenehmen Gespräche.

Wir Teutos zogen nach dem Essen in den Vorgarten, um unsere Fahne einzuholen. Der scheidende Senior verabschiedete sich mit einigen Worten aus seinem Semester und wir sangen in guter Tradition die Farbenstrophe. Während sich nun einige der Aktiven, allen voran der designierte Fuxmajor zusammen mit dem Altherrensenior der K.D.St.V. Niedersachsen, der uns zum Abtrunk besuchte, und unserem Altherrensenior ins Chargenzimmer begaben, um sich einen Vortrag über das Vermiet- und Keilkonzept der Niedersachsen anzuhören, machte es sich der Rest in der Knoter-Klause gemütlich. Bei guten Gesprächen konnten wir so in gemütlicher Atmosphäre das Semester ausklingen lassen. Auch die Aktiven, die vorher dem Vortrag beigewohnt hatten, gesellten sich später in die Bar. Dort wurde noch weitere Stunden diskutiert und sich ausgetauscht. Eine gelungene letzte Veranstaltung des Semesters.

Semesterabkneipe

Alter Tradition folgend rief unser Senior auch in diesem Semester seine Aktiven zusammen, um sich zum Ende seiner Amtszeit noch ein letztes Mal austoben zu können, bevor er das Zepter an seinen erst wenige Tage zuvor bestimmten Nachfolger weiterreicht.

Seinem Ruf folgten die Bundesbrüder in diesem Semester nur mäßig. Schon dem langen Semester überdrüssig geworden, fanden sich nur eine Handvoll Aktive zur Semesterabkneipe auf dem Haus ein. Wir durften uns aber am Eintreffen einiger Alter Herren erfreuen, die unsere Anzahl nahezu verdoppelten.

Ernüchtert über die magere Teilnahme, aber keineswegs mit der Absicht nüchtern zu bleiben, startete dann unser Senior den offiziellen Teil. Über bekannte Abläufe, geliebte Rituale und eine wie immer nur in Bruchteilen in Erinnerung bleibende Rede, leitete er uns durch die Kneipe; nicht müde werdend uns immer aufs Neue zum Anstimmen studentischer Lieder zu bewegen. Doch der offizielle Teil jeder Kneipe kann nicht ewig währen. Mit den besten Wünschen für das kommende Semester legte unser Senior die Leitung des inoffiziellen Teils in die Hände des designierten Seniors.

Doch bevor dieser zum Werk schreiten durfte, ließ es sich der Fuxmajor nicht nehmen – in Ermangelung von Füxen – das Messer selbst in die Hand zu nehmen und servierte zur allgemeinen Stärkung belegte Brötchenhälften.

Es folgte der Inoffiz; dem offiziellen Teil natürlich in nichts nachstehend an donnernden Gesängen und frohen Gesprächen, außerdem beflügelt durch so manche köstliche Biermimik und Geschichte aus alter oder auch mal noch nicht so alter Zeit.

Doch alles hat ein Ende. Dies musste dann auch unser designierter Senior feststellen, als er nach Erschallen der Fakultätsstrophen den Inoffiz unter den Tisch schlug.

Wiederum war die Abkneipe eine willkommene Gelegenheit noch einmal feierlich zusammenzukommen, bevor es für die einen heißt, Vorbereitungen für die Heimfahrt über die Semesterferien zu treffen, und die anderen lange Tage im grauen Lernkeller verschwinden sollten.

 

EM-Aus für Deutschland | Public Viewing war dennoch ein Erfolg

Die deutsche Nationalmannschaft ist im Halbfinale der EM 2016 gegen Gastgeber Frankreich gescheitert. Dennoch haben wir eine tolle EM mit Bundesbrüdern und Gästen bei unseren Public Viewings adH verbracht. Wie immer waren alle euphorisch und guter Laune zu Beginn der EM, die ersten Deutschlandspiele waren sehr zufriedenstellend. Nachdem für viele von uns die Spiele aber auch parallel zu den Klausuren lagen, war der Saal zu den verschiedenen EM-Spielen auch unterschiedlich gefüllt. Besonders nervenzerreißend war sicher für alle das Viertelfinale gegen Italien, nach dessen Gewinn der Titel in greifbare Nähe gerückt war. So fanden zum Halbfinalspiel gegen Frankreich wieder eine große Anzahl von Freunden und Kommilitonen den Weg auf unser Haus, auch Alte Herren mit Freunden und Cartellbrüder durften wir begrüßen. Es wurde gegrillt und für ausreichend Getränke vom Fass war gesorgt. So konnten wir trotz allem unsere Mannschaft gebührend aus dem Turnier verabschieden. Auch der Gewinner unserer Teuto-Tipprunde stand nach dem Viertelfinaltag fest: Eine unserer Couleurdamen. Herzlichen Glückwunsch!

Eine Fotoreihe unseres Public Viewings zum EM-Halbfinale findet ihr hier: „Fotos EM 2016„.

Besichtigung der Basalt-Actien-Gesellschaft, Asphalt-Mischwerk Osloß

Am Mittwoch, den 06.07.2016, hatte unser AHx Börnie eine HCV Führung durch das Asphalt-Mischwerk Osloß organisiert. Wir trafen uns um 11:00 Uhr um gemeinsam die Fahrt ins 30 Kilometer vor Wolfsburg gelegene Osloß anzutreten. In Osloß angekommen wurden wir von Herrn Becker begrüßt und in die zum Vortragsraum umfunktionierte Werkstatt geführt. Dort wurde uns die Basalt-Aktien-Gesellschaft vorgestellt. In einer weiteren Präsentation wurde uns erläutert wie verschiedene Asphalte für vielfältige Verwendungszwecke hergestellt werden.
Nach den Präsentationen und der Fragestunde eröffnete Herr Becker das Buffet für die hungrigen und durstigen Führungsteilnehmer. Das Buffet war ausgesprochen gut und kann als kulinarischer Höhepunkt meiner Woche betrachtet werden.

Nachdem wir alle getrunken und gespeist hatten, begann die eigentliche Führung durch das Mischwerk. Da an diesem Tag glücklicherweise nicht gearbeitet wurde konnten wir den kompletten Mischturm besichtigen.
Der kraftraubende Aufstieg auf den 38m hohen Mischturm wurde mit einem überwältigenden Ausblick über die berühmte niedersächsische Berglandschaft belohnt.

Zum Abschied wurde jedem Teilnehmer noch ein Beutel mit vielen nützliche Werbegeschenken überreicht.
Abschließend kann man von einem sehr gelungenen Tag sprechen und allen die nicht dabei waren nahe legen solche Aktivitäten in Zukunft zu besuchen.

HCV-Kreuzkneipe

Etwas abgekämpft durch die gerade geschriebene Klausur, aber mit voller Vorfreude, machte ich mich mit einigen Bundesbrüdern auf den Weg zur AV Frisia, auf dessen Haus in diesem Semester die HCV-Kreuzkneipe stattfinden sollte. Obwohl die Quecksilberskala an diesem Abend noch immer an der 30°C Marke kratzte, begegneten wir schon auf dem Weg zur Kneipe, auch anderen Cartellbrüdern in voller Montur. Bei den Frisen angekommen, genehmigten wir uns einen Schluck des goldenen Gerstensaftes, sodass wir der Kneipe gut gestärkt entgegentreten konnten.

Zum Einzug der Chargen, Corona hoch! Die Chargen zogen unter der Leitung des Seniors der Frisia ein. Wie immer wurden viele Lieder gesungen und sich in den Kolloquien ausgelassen unterhalten. Der Rede des Seniors über den lohnenswerten Zusammenhalt in und unter den Verbindungen wollte man gerne folgen.  Nach dem sich der Offizielle Teil des Abends mit dem erklingen des CV-Bundesliedes dem Ende entgegen neigte, oblag es nun unserem Senior, den inoffiziellen Teil zu leiten und diesem einen Teuto-würdigen Stil zu verleihen. Dies gelang unserem Senior trotz des üblicherweise erhöhten Schallpegels recht gut. Zudem ließ er das bis dato schwierigste Spiel seit langem auf die Corona los. Schon allein die Verlesung des Reglements hierzu dauerte eine gefühlte Ewigkeit, was den Spaß am Spiel jedoch nicht verminderte.

Nach dem auch dieser Teil erfolgreich unter den Tisch geschlagen wurde, erklärte sich unser Senior für amtsmüde. Im Anschluss gab es noch viele anregende Gespräche unter uns Bundes- und Cartellbrüdern, sodass wir die jetzt mittlerweile milden Temperaturen in der Nacht in vollen Zügen genießen konnten.

IMG-20160703-WA0010

 

Vortragsabend zum Thema Gravitationswellen

Am 16.06. um 18:00 Uhr fand unser Vortragsabend adH statt. Der Vortrag lag somit kurz vor Beginn des Public Viewings zum zweiten Deutschlandspiel, was man an der schwarz-rot-goldenen Dekoration des Saales unschwer erkennen kann. Unser hoher Consenior hielt einen informativen und amüsanten Vortrag zum Thema: „Gravitationswellen – Der siebte Sinn für Astronomen und warum man die Menschheit nicht unterschätzen sollte“. Ein ausführlicher Bericht wird in Kürze folgen.

WP_20160616_18_25_19_Rich_ohneName